Weihnachtliche Tomaten

Im Winter, wenn es kalt ist, die Kerzen golden leuchten, wir eingewickelt in dicke Decken dampfenden Tee schlürfen, vertieft in ein gutes Buch, den Weihnachtsabend erwartend, steht die Welt still.

Die Geräusche sind gedämpft, während weiße Sterne langsam vom Himmel herab schweben und die Erde unter einer Schicht aus Reinheit begraben.

Zeit, uns von unserer behaglichen Lethargie in kleine Schreibgremlins zu verwandeln.

Produktivität ist das Zauberwort!

Heute geht es darum, wie wir unsere (knapp bemessene) Zeit produktiver nutzen.

Nämlich mit der Pomodoro-Methode. Pomodoro ist übrigens das italienische Wort für »Tomate«, und da die Eieruhr des Erfinders die Form einer Tomate hatte und er Italiener war, nannte er diese Methode kurzerhand auch »Tomaten-Methode«

Diese funktioniert folgendermaßen:

Du nimmst dir eine stinknormale Eieruhr (der Handytimer tut es auch) und stellst das Gerät auf exakt 25 Minuten. Sobald du gestartet hast, schreibst du an deinem Text. Ohne nachdenken, ohne formulieren. Reines Schreiben, so wie es dir in den Sinn kommt. Nach diesen 25 Minuten, wenn das Gerät deiner Wahl Laut gibt, legst du den Stift weg und machst fünf Minuten Pause. Und zwar eine Pause, die nichts mit Schreiben zu tun hat. Das ist wichtig!

Im Anschluss an diese fünf Minuten legst du noch eine zweite Einheit ein.

Nach dieser Stunde Schreibakkord kannst du dir betrachten, wie viel du geschrieben hast. Klar, nicht alles wird verwertbar sein – aber es ist ein unheimlicher Boost, denn jetzt musst du den Text nur noch später überarbeiten und nicht erst noch schreiben. Schließlich ist der Mensch ein visuelles Tier, dass seine Leistung nur an Sichtbarem misst ;). Übrigens ist dieser Ansatz perfekt für Schreibblockaden geeignet, da vermieden wird, sich über das Schreiben selbst Gedanken zu machen. Es passiert einfach.

Klasse, oder? 😉

Du musst allerdings ausprobieren, ob du dich mit dieser Art des Arbeitens wohlfühlst. Es gibt durchaus Autoren, die mit diesem Druck nicht zurechtkommen und lieber gemütlich schreiben.

Wie so oft beim Schreiben gilt auch hier: Viele Wege führen zum Roman.

Frohes weihnachtliches Schaffen,

L.

Related posts

Deine Meinung? :)