Von der Klimax

Klimax. Tolles Wort. Viele wissen allerdings nicht, was eine Klimax eigentlich ist.

Ganz einfach gesagt bezeichnet der Begriff Klimax die Spannungssteigerung in einem Text.
Das bedeutet, wenn man eine gute Klimax vorweisen kann, hat man eine gute Steigerung der Spannung.

Was hat das jetzt mit dem Schreiben zu tun?

Die Klimax kann man sich als Pfad vorstellen, den der Leser auf dem Berg des Textes hinaufsteigt.
Ohne Spannungssteigerung wird der Leser weit weniger geneigt sein, den Höhepunkt deines Textes zu erforschen.

Für die Klimax gibt es nur wenige Regeln: Sie darf nie abfallen, folglich sollte man immer eins draufsetzen oder die Situation verdeutlichen.

Beispiel:

Sie fror, die Kälte umgab sie wie ein Mantel, versuchte ihre spitzen Finger in jede einzelne Pore ihres Körpers zu zwängen. Die junge Frau spürte die kalten Stiche, zwang ihren Körper zum Widerstand. Wenn sie erst aufgab war alles verloren.
„Ich darf nicht einschlafen!“, rief sie sich in Erinnerung, während sie den Schneeflocken zusah, die sie sich auf ihrer bläulichen Haut

niederliesen.
Sie erkannte sich selbst in den weißen Kristallgebilden. War sie nicht genauso? Unwissend, sorglos und ohne Bewusstsein für andere?

In dem Beispiel haben wir eine Frau, die in der Kälte sitzt.
Dann wird sie müde und leistet Widerstand.
Und als drittes beginnt sie einen inneren Konflikt auszufechten.

Man kann Klimax auf verschiedene Arten planen. Entweder man beginnt beim Schlimmsten und arbeitet sich zum Anfang vor, oder man baut daran wie an einem Jengaturm. Jeder Autor muss die Methode finden, die für ihn selbst funktioniert.

Wenn man sich das Klimaxprinzip betrachtet kommt man auch automatisch dem Rätsel Spannung auf die Spur: Wie sie funktioniert und warum sie so wichtig ist.

??? Wie hältst du die Spannung in deinen Texten? Hast du ein Schema oder eine bestimmte Vorgehensweise? Hinterlasse einen Kommentar! :)

One Comment:

Deine Meinung? :)