Twistfindung – Die Gegenteilmethode

Insbesondere Thriller-Autoren kennen das Problem: Die Prämisse ist gut, die Dialoge sind knackig, die Charaktere tiefgründig.

Aber der Plot hängt durch. Die Twists, also die spannenden Wendungen, sind nicht stark genug. Wie kommt man also auf völlig unerwartete Twists?

Dazu die folgende Methode: Man nimmt die lineare, die logische Lösung – und probiert das Gegenteil. Nach einiger Anpassung kommt man so auf Twists die simpel, aber dennoch wirkungsvoll sind.

Beispiel:

Unser Held ist in einer Sackgasse von Verfolgern in die Enge getrieben.

Welche logischen Konsequenzen ergeben sich daraus?

a) Er ergibt sich
b) Er kämpft
c) Er versteckt sich

Wie kann man daraus einen Twist basteln?

Sagen wir…

Er ergibt sich. Und lässt sich bis auf die Straße abführen. Nur, um anschließend zu fliehen.

Einfach und wirkungsvoll: Der Held kommt aus der Gasse heraus und tut das totale Gegenteil von dem, was von ihm erwartet wird. Er überrascht seine Verfolger – und den Leser.
Aber Achtung: Um diesen Twist überzeugend wirken zu lassen, muss der Leser wirklich glauben, dass sich der Held ergeben hat. Er darf nichteinmal wittern, dass der Protagonist einen Fluchtplan hat, sonst fällt das Kartenhaus der Illusion zusammen.

Sagen wir…

Er kämpft und wird überwältigt. Wider erwarten geht etwas beim Transport schief oder die Wächter sind nachlässig, sodass er fliehen kann.

Eine weniger gute Lösung, da der Held hier passiv ist.

Sagen wir…

Er versteckt sich. Als die Gegner in die Gasse kommen sehen sie einen großen Müllcontainer. Pflichtbewusst durchwühlen sie ihn – und finden nichts, denn der Held ist die Feuerleiter hinaufgeturnt und hat sich auf einem Balkon versteckt.

Eine mögliche Lösung, die aber nur funktioniert, wenn der Fokus auf den Müllcontainer gelegt wird und der Leser ebenfalls glaubt, der Protagonist befinde sich darin. Wie mit der Feuerleiter umgegangen wird, muss der Autor selbst entscheiden. Er kann hier entweder einen weiteren Twist anbringen oder die Jagd vorläufig enden lassen. Ganz nach Belieben.

Wir sehen also: Man kann übergangsweise einfache Twists erzeugen, indem man einfach das Gegenteil der offensichtlichsten Lösung wählt und die offensichtliche in den Vordergrund rückt.

??? Wie planst du Twists? Welche Möglichkeiten für Twists gibt es noch? Hinterlasse einen Kommentar! 🙂

Related posts

3 Thoughts to “Twistfindung – Die Gegenteilmethode”

  1. Michael

    Der Link hinter „Plot“ ist kaputt und sollte nach http://stiftbild.net/viele-wege-fuhren-zum-plot-mit-dem-7-punkte-system-eine-kurzgeschichte-plotten/ führen. (Dieser Kommentar darf nach der Reparatur ruhig gelöscht werden)

    1. schon repariert! Danke für den Hinweis Michael 🙂

Deine Meinung? :)