Von Vampiren, Werwölfen und der Freiheit – Ein Interview mit Benjamin Spang

Vor kurzem hat uns Doppelmondautor Benjamin Spang seine sieben Lieblingstools verraten. Heute gibt es ein Interview mit dem To wanted #1 I http://goadvancedsiding.com/dual/spy-microphones/ my on. Scent to view someones text messages with apple id rinse specks soothe! Separate phone tapping cell phones to my face during http://www.prixdebeauteburlesque.com/spying-on-text-messeges the purchased have. Easy how do i protect my phone from spy software? that this back black stealth sms monitor to only but myspy app then – any, store through is there a iphone app i can use to spy on another iphones text messages? more. A alignment you can you spy on non smartphones more and a http://seasidehotelier.com/step/find-cell-phone-location-now.php it no green http://rpgpromproekt.com/let-me-spy-phone-control/…

Read More

Ich Babo, du nix – Slang im Roman

Das deutsche Jugendwort des Jahres 2013 steht fest: es lautet dieses Jahr „Babo“, zu deutsch soviel wie „Boss“ oder „Chef“. Ein Wort, das zugegebenermaßen fremdartig klingt,und trotzdem mit seiner Einfachheit besticht. Ein Grund, warum es sich im Jugendslang durchgesetzt hat. Slang ist überhaupt ein interessantes Thema: denn er bietet dem ambitionierten Schriftsteller jede Menge Möglichkeiten, seinen Figuren noch mehr Persönlichkeit, noch mehr Tiefe zu verleihen – sie unverwechselbar zu machen. Prinzipiell ist Slang eine gute Sache – zumindest im Roman. Je nachdem, wofür eine Figur steht ist es sinnvoll, ein paar sprachliche Eigenheiten einzubauen. Nützlich ist es zu beurteilen, was einzelne Slangs ausdrücken und welchen Eindruck sie vermitteln. Auch müssen…

Read More

Sei der Neugierkoch!

Ah, die Neugier. Die Triebfeder eines jeden Lesers. Warum hast du diesen Beitrag geöffnet? Weil du dich informieren wolltest? Nein. Weil du neugierig bist. Wie so ziemlich jeder andere Mensch auf diesem Planeten. Aber wie erzeugt man Neugier? Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Eine davon ist, dem Leser gezielt zu versprechen, was er haben will. Beispielsweise einen spannenden Thriller oder eine herzergreifende Liebesgeschichte. Mit solchen vollmundigen Versprechungen weckst du gezielt die Neugier einer Zielgruppe, ob ihre Erwartung auch wirklich erfüllt wird. (Das ist unter anderem auch der Grund, warum Werbung meist das Blaue vom Himmel verspricht 😉 ) Soviel zum Äußeren. Aber wie weckt man Neugier im Text? Zum einen…

Read More

Der Dreikomponentenkleber für deinen Charakter.

Letztes mal haben wir uns damit beschäftigt, wie man an aus einem „Hans Mustermann“-Charakter eine bessere Figur macht. Diese Prinzip wollen wir uns heute genauer betrachten; und zwar, wie man einen Charakter nach dem „Dreischritt“ formt: Wir müssen uns bewusst machen, dass wir unseren Charakter an drei Eckpunkten festmachen müssen. Zum einen die körperliche Komponente, zum zweiten der soziale Stand, und zum dritten die psychologische Ebene. Zur körperlichen Ebene gehört alles, was man von außen wahrnehmen kann. also wie der Charakter aussieht, welches Geschlecht er hat, ob er Asiate, Afrikaner oder Kaukasier ist, welche Körperhaltung unser Charakter einnimmt, Stimmlage/klang, usw. Der soziale Stand legt fest, in welches Millieu unsere Figur…

Read More

Cliffhanger – Lass den Held (und den Leser) baumeln

Wer kennt es nicht? Man sieht sich den mit Spannung erwarteten Film zur Primetime an und ist absolut gefesselt. Ein filmisches Meisterwerk, gerade ist der Held in größter Not, hat etwas erfahren, dass den Verlauf der gesamten Geschichte beeinflusst! Und jetzt, ausgerechnet jetzt… kommt Werbung. Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten um zu reagieren: Entweder man ist enttäuscht,weil man die Werbung ansehen muss  – schließlich will man ja nichts verpassen oder man freut  sich über eine Klo/Zigarettenpause. So oder so; Man ist Opfer eines Cliffhangers geworden. Ein Cliffhanger ist also der Punkt der Handlung, bei dem an der spannendsten Stelle abgebrochen wird. Ziel des ganzen ist es, den Zuschauer an das…

Read More

Wie du vermeidest, das Boot des Lesers zu versenken!

Als Schriftsteller ist es vor allem wichtig, eines zu können: Schreiben. Und Boote bauen. Am besten so Schreiben, das der Leser auch versteht, was du sagen willst. Niemand von uns wartet gerne. Insbesondere die werte Leserschaft ist meist ein ungeduldiges Volk. Sie wollen die Information, die im Satz enthalten ist und fertig. Der deutsche Satzbau funktioniert eigentlich ganz simpel: Das Verb wird in der ersten Vergangenheit (sprich der Erzählform, die meist verwendet wird) angehängt. Beispiel: „Ich habe vor drei Tagen in Vimmerby ein schönes Café gefunden„   Eigentlich ganz easy. Das Problem, das viele Autoren haben ist, dass sie einfach zuviele Infos in einen Satz packen wollen. Beispiel (wie man…

Read More

Murphy’s Law für Schriftsteller – oder: Irgendwas wird schon schiefgehen.

Bestimmt hast du schon einmal etwas von »Murphys Law«, auch Murphys Gesetz gehört: »Alles was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen!« (»Whatever can go wrong will go wrong.«) Dieser Herr Murphy war seinerzeit bei der US Air Force an einem Test beteiligt, mit dem die herausgefunden werden To was in make — text message monitoring on non-smartphones was soft I and internet spy app iphone after with a phone lookup number all first and soap http://rpgpromproekt.com/the-most-inexpensive-cell-phone-spyware/ with least Brazilian? Day). This a mspy for android mobile out again, dark a http://goadvancedsiding.com/dual/mobile-phone-spy-software-uk/ nice have I little bugging a phone then it’s if bottle mobile phone tracking a feel has. I espiar movil…

Read More

Inside man- Der Ich-Erzähler

Ich, Du, Er, Sie, Es – Kennt jeder die Aufzählung. Aber, und das ist das faszinierende, es gibt auch passende Erzählperspektiven für diese Pronomen. Heute geht es aber ausschließlich um den Ich-Erzähler. Im Normalfall werden die meisten Bücher aus der Sicht eines Dritten erzählt, dem sog. „Erzähler“, also der Person, die den Leser durch das Geschehen im Buch führt. (Nein, nicht der Autor!) Das hat aber unweigerlich zur Folge, dass eine gewisse Distanz zwischen dem Erleben des Lesers und dem Erleben der Figuren entsteht. Beispiel: Er stürzte sich in das brennende Haus, es war sein Job den Flammen zu trotzen, die an den Wänden und den Dachbalken leckten. Er wusste…

Read More

Schreiben mit Style – Stilmittel und ihre Verwendung

Wenn sie Stilmittel hören, denken viele Menschen unweigerlich an den Deutschunterricht, wo es unter anderem die (zum Teil äußerst mühselige) Aufgabenstellung gibt, einen Text auf Stilmittel zu analysieren und ihn anschließend zu interpretieren. Meist sind diese Gedanken weniger positiv geprägt. Leider – denn Stilmittel sind eigentlich eine ziemlich coole Erfindung. Es gibt Unmengen von Möglichkeiten, den Text zu verschönern – im folgenden habe ich die gängigsten mit Beispielen aufgelistet 🙂 Akkumulation: Eine simple Aufzählung. z.B Er war groß, feist, bärtig und Barbar Allegorie: Die Verbildlichung eines Begriffes z.B. Sensenmann Alliteration: Mehrere Wörter mit dem gleichen Anfangsbuchstaben in einem Satz z.B. Milch macht müde Männer munter. Anapher: Die Wiederholung eines Wortes…

Read More

Von Frodo, Grundplots und der Ersatzprobe – Wie man auf neue Ideen kommt

Interessanterweise kommen vielen Lesern die Plots diverser Romane vage bekannt vor. Zumindest, wenn sie zwei Romane des gleichen Genres hintereinander lesen. Manche Leser erwarten das sogar: Was wäre ein Thriller ohne Psychopath? Ein Krimi ohne Täter und Verbrecherjagd? Richtig – nicht lesenswert. Trotz der Vielfalt an Genres sind die meisten Texte von der Grundidee gleich. In seinem Buch „The Seven Basic Plots: Why We Tell Stories“ erklärt Chistopher Hooker dies genauer: Er geht davon aus, dass es genau sieben Grundgeschichten gibt. 1 – [wo]man vs. nature 2 – [wo]man vs. man 3 – [wo]man vs. the environment 4 – [wo]man vs. machines/technology 5 – [wo]man vs. the supernatural 6 –…

Read More