Aktiv ist besser als passiv – Wie du den Leser mitreisst

Eine Geschichte lebt davon, Illusionen zu erzeugen. Je besser die Illusion, umso stärker wird der Leser in den Text hineingezogen. Ein Mittel, wie man das erreichen kann, ist den Aktiv zu verwenden. Aktiv bedeutet, dass wirklich etwas passiert, während im Passiv lediglich beschrieben wird. Beispiel: Harry kocht eine vergiftete Suppe. (Aktiv) Die vergiftete Suppe wird von Harry gekocht (Passiv) Man sieht an diesem Beispiel ganz deutlich, dass sich der Sinn und die Dynamik des Satzes ändern. Wenden wir das ganze auf einen Text an: Aktiv Als Harrys Opfer die vergiftete Suppe aß, starb es augenblicklich. Passiv Als die vergiftete Suppe von Harrys Opfer gegessen wurde, ist es augenblicklich gestorben. Der…

Read More