Die Grenzen deines Romans sind die Grenzen deiner Fantasie

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass superintelligente Hamster mit domestizierten Dinosauriern die Weltherrschaft an sich reißen? Ziemlich gering, oder? Trotzdem wäre es interessant herauszufinden, was bei dem Versuch passieren würde. Darum geht es im Roman: die Realität zu stauchen, zu strecken, sie wie einen Kaugummi zu kauen oder neue Dinge …

[ Weiterlesen… ]

Wie man einen Konflikt konstruiert

Katharina Wieland Müller/pixelio.de

Ein Konflikt ist das Zentrale des Romans. Ein Konflikt wirft die Welt des Protagonisten um, zwingt ihn zu Entscheidungen, zwingt ihn zu handeln. Solche Konflikte sind eigentlich überall zu finden – wenn man weiß, wie man sie konstruiert. Hier eine Möglichkeit dazu: Schritt 1: die Ausgangssituation Überlege dir, in welcher …

[ Weiterlesen… ]

„Show, don’t tell!“

Es heißt, »Ein Bild sagt mehr als tausend Worte«. Ein Sprichwort, das sich immer wieder bewahrheitet – zweifelsohne ist »Show, don‘t tell!« die schriftstellerische Grundregel. Merke: »Zeigen statt beschreiben!« Beispiel ohne »Show, don‘t tell!«: »Er war traurig« Beispiel mit »Show, don‘t tell!«: »Tränen drängten aus seinen Augenwinkeln, er konnte keinen …

[ Weiterlesen… ]

Flashbacks – gut oder schlecht?

Flashbacks….wer kennt sie nicht? Diese kleinen Rückblenden in Filmen. Oder eben in Romanen…wo sie aber meist länger sind. Es ist eine interessante Frage, ob Flashbacks jetzt gut oder schlecht zu bewerten sind. Die einen verteufeln sie, die anderen finden sie klasse. Zuallererst tun Flashbacks mal eines: Sie unterbrechen den Erzählstrang. …

[ Weiterlesen… ]

Cliffhanger – Lass den Held (und den Leser) baumeln

Wer kennt es nicht? Man sieht sich den mit Spannung erwarteten Film zur Primetime an und ist absolut gefesselt. Ein filmisches Meisterwerk, gerade ist der Held in größter Not, hat etwas erfahren, dass den Verlauf der gesamten Geschichte beeinflusst! Und jetzt, ausgerechnet jetzt… kommt Werbung. Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten …

[ Weiterlesen… ]

Von Namen und ihrer Wirkung

Wenn man schreibt benötigt man zwangsweise Namen für seine Personen, sofern es keine Kurzgeschichten sind. Doch einige Dinge gilt es bei der Namenswahl zu beachten. Zum einen muss der Name zur Persönlichkeit des Charakters passen! Beispiel: 1. Die 14-jährige Edeltraud ist sehr modebewusst und will Model werden. 2. Die 14-jährige …

[ Weiterlesen… ]

Wie du Inspiration findest

Genau wie Schreibblockaden Schriftsteller quälen passiert es oft, dass einem die Inspiration fehlt. Man will schreiben, hat aber keine Ahnung worüber. Und das ist der fundamentale Unterschied zur Schreibblockade. Denn bei der Schreibblockade weiß man genau was man schreiben will. Nur nicht wie. Die Muße vernachlässigt uns oft bereits beim …

[ Weiterlesen… ]