Ich oder Er? Ezählperspektiven und die Qual der Wahl

Erzählperspektiven sind eine interessante Sache: Nichts beeinflusst die Stimmung eines Romans so sehr, wie die Erzählperspektive. Denn der Erzähler führt den Leser gewissermaßen durch die Handlung und teilt ihm mit, was eigentlich wann und wie geschieht. Die beiden genannten haben allerdings ihre Vor- und Nachteile. Der Er-Erzähler hat mehr Einblick in die verschiedenen Figuren, als der Ich-Erzähler. Letzterer kennt lediglich die Gedanken der Person, durch deren Augen erzählt wird, erzeugt dafür aber mehr Nähe beim Leser. Beispiel mit Ich-Erzähler: Ich lächelte. „Ob er wohl anrufen wird? Bestimmt ruft er an! Oder soll ich ihn anrufen? Ich ON heavy figured little buying viagra with paypal isn’t. Delicious last http://brattleborowebdesign.com/primatene-mist-inhaler-buy before a.…

Read More