Die Grenzen deines Romans sind die Grenzen deiner Fantasie

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass superintelligente Hamster mit domestizierten Dinosauriern die Weltherrschaft an sich reißen? Ziemlich gering, oder? Trotzdem wäre es interessant herauszufinden, was bei dem Versuch passieren würde. Darum geht es im Roman: die Realität zu stauchen, zu strecken, sie wie einen Kaugummi zu kauen oder neue Dinge …

[ Weiterlesen… ]

Zehn häufige Probleme und wie man sie löst

Jeder der schreibt, kommt irgendwann an einen Punkt, an dem „nichts mehr geht“. Das ist (leider) Fakt. Fakt ist aber auch, dass man diesen Punkt relativ leicht überwinden kann – wenn man weiß wie! Hier ein paar Fragestellungen und Handlungsansätze zu zehn häufigen Problemen! 1.Hängst du am Plot, weil du …

[ Weiterlesen… ]

Was Schriftsteller von anderen Dienstleistern unterscheidet

S. Hofschlaeger /  pixelio.de

Was unterscheidet einen Schriftsteller von anderen Dienstleistern? (Fast) Nichts! Wenn du ernsthaft Schriftsteller sein willst, schreib dir eines hinter die Ohren: Schriftsteller sind in erster Linie Dienstleister, die die Wünsche ihrer Kunden (also Leser) abdecken sollen. Das bedeutet im Klartext: Schriftsteller haben den Auftrag den Leser zu unterhalten – egal …

[ Weiterlesen… ]

Wie man einen Konflikt konstruiert

Katharina Wieland Müller/pixelio.de

Ein Konflikt ist das Zentrale des Romans. Ein Konflikt wirft die Welt des Protagonisten um, zwingt ihn zu Entscheidungen, zwingt ihn zu handeln. Solche Konflikte sind eigentlich überall zu finden – wenn man weiß, wie man sie konstruiert. Hier eine Möglichkeit dazu: Schritt 1: die Ausgangssituation Überlege dir, in welcher …

[ Weiterlesen… ]

Von Betriebsblindheit und Bananenshake

Wolfgang Weichenmeier/pixelio.de

Wer kennt es nicht? Das Werk ist getan, die magischen Buchstaben »Ende« getippt. Und jetzt geht es erst richtig los! Zeit zum Korrigieren. Bei der Korrektur werden fast alle Autoren (ich eingeschlossen), Opfer der Betriebsblindheit. Betriebsblindheit bedeutet, dass man so vertraut mit dem eigenen Werk ist, dass man Fehler nicht …

[ Weiterlesen… ]

Zehn Gründe, einen Roman detailliert zu plotten

Quelle: Bernd Kasper/pixelio.de

  In der Welt der Schriftsteller gibt es zwei große Lager: Die einen plotten sehr genau und detailliert, halten jede Szene in einem Diagramm fest und legen sich Tabellen an. Die andere Seite schreibt einfach drauf los. »Frei Schnauze«, sozusagen. Beide Vorgehensweisen haben ihre Berechtigung, es gibt aber Vorteile, wenn …

[ Weiterlesen… ]